Warenkorb

Rittal auf der SPS IPC Drives 2018: Lösungen für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0

19.10.2018. Der Lösungsanbieter für die Wertschöpfungskette im Steuerungs- und Schaltanlagenbau – so präsentiert sich Rittal auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives in Nürnberg vom 27.-29.11. (neue Halle 3.C, Stand 430). Highlight ist die Vorstellung des neuen Großschranksystems VX25 unter dem Leitwort „Perfektion mit System“: das erste Schaltschranksystem, das vollständig entlang den Anforderungen nach erhöhter Produktivität und denen von Industrie 4.0 entwickelt wurde. Eine deutliche Produktivitätssteigerung verspricht Rittal gemeinsam mit Eplan auch durch integrierte Lösungen mit Software-Tools und Daten sowie dem neuen Wire Terminal zur vollautomatischen Drahtkonfektionierung.

„Unsere Kunden aus dem Steuerungs- und Schaltanlagenbau erwarten in steigendem Maße Gesamtlösungen zur ganzheitlichen Effizienzsteigerung in ihren Produktentwicklungs- und Produktionsprozessen“, sagt Uwe Scharf, Geschäftsbereichsleiter bei Rittal. „Auf der SPS IPC Drives 2018 stellen wir unter Beweis, dass sich Rittal über einzelne Produkte hinaus konsequent in die Wertschöpfungskette des Steuerungs- und Schaltanlagenbau hineingedacht hat. Die integrierten Lösungen bieten handfeste Vorteile wie hohe Wirtschaftlichkeit, Schnelligkeit und Innovation“, so der Leiter der Business Unit Industry weiter.

Bestes Beispiel ist das neue Großschranksystem VX25. Bei der Entwicklung spielte der intensive Dialog mit Kunden die entscheidende Rolle. Aus einer groß angelegten, wissenschaftlich fundierten Usability-Studie bei Steuerungs- und Schaltanlagenbauern in Deutschland, USA und China kristallisierten sich 150 konkrete Anforderungen an den Schaltschrank der Zukunft heraus. Diese ergänzte Rittal um die Erkenntnisse des ebenfalls eingebundenen Kundenbeirats.

VX25: systematisch entwickelt

Das Ergebnis seiner Entwicklung präsentiert Rittal auf der SPS IPC Drives. Mit dem VX25 ist es gelungen, alle wichtigen und auf dem Markt etablierten Produkteigenschaften des bisherigen, weltweiten TS 8-Standards zu erhalten und zusätzlich eine Vielzahl an Funktionen zu integrieren. Nie zuvor wurde ein Schaltschranksystem so systematisch für den maximalen Kundennutzen entwickelt. Der neue Rittal Großschaltschrank „tickt“ wie der Steuerungs- und Schaltanlagenbauer denkt und handelt: in Funktionen und Prozessen. Die Kernmerkmale des VX25 sind eine reduzierte Komplexität, Zeitersparnis und Sicherheit in der Montage sowie eine maximale Datenqualität und Durchgängigkeit der Daten.

VX25: praktische Vorteile erleben

Im Zentrum des 1.120 qm großen Rittal Messestandes können sich Besucher auf einer Highlight-Fläche mit dem neuen Schranksystem vertraut machen. An verschiedenen Inseln zeigt der Hersteller Details zu den neuen technischen Features. Praktische Workshops machen dabei die Vorteile des VX25 erfahrbar. Demonstriert werden etwa die Montage von Türen und Flachteilen, der Einbau von Chassis, das Nachrüsten des 180°-Scharniers und Komfortgriffs sowie die Anreihung von Schränken.

VX25: für Extremes und Ströme bis 6.300 A

Zudem zeigt Rittal, dass der neue Großschrank auch für Extrem-Anforderungen einsetzbar ist. Alle Vorteile des VX25 stehen auch in einer Edelstahl- und NEMA 4X-Version zur Verfügung. Damit macht der Hersteller seine Neuentwicklung fit für Kunden mit höchsten Anforderun-gen beim Korrosionsschutz und dem Einsatz im nordamerikanischen Markt. Dazu zählen eine erhöhte Schutzfunktion gegen Staub, Regen, Spritz- und Strahlwasser.

Im Weiteren stellt Rittal die Weiterentwicklung des Großschranks zum VX25 Ri4Power für den Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen nach IEC 61439-2 vor. Dieser verfügt über einen neuen Systemausbau inklusive eines neuen Sammelschienen-Systems, mit dem sich der Leistungsbereiches auf bis zu 6300 A bei gleichzeitiger Reduktion des Kupfereinsatzes erhöhen lässt.

Integrated Value Chain: Showcase „Verdrahtung“

Am Beispiel einer Schaltschrank-Verdrahtung zeigen Rittal und Eplan, wie der Produktherstellungsprozess im Steuerungs- und Schaltanlagenbau durch Digitalisierung, Standardisierung und Automatisierung zu industrialisieren ist. Anschaulich wird der Weg vom Schaltplan über die Planung der Verdrahtung in 3D, die automatische Fertigung der Einzeldrähte und schließlich der Installation und Prüfung präsentiert. Dabei stellen die Unternehmen integrierte Lösungen entlang der Wertschöpfungskette vor: von der Bereitstellung digitaler Artikeldaten und Produkt-Konfiguratoren über den Engineering- und Arbeitsvorbereitungsprozess, in dem der digitale Zwilling des Schaltschranks entsteht, bis hin zur digital angebundenen Produktion.

Highlight ist die Vorstellung des Wire Terminal WT von Rittal Automation Systems, ein neuer Drahtkonfektionierautomat zur vollautomatischen Drahtkonfektionierung von verschiedenen Aderquerschnitten. Ergänzend dazu zeigen Rittal und Eplan die Leistungen ihres Value Chain Consultings rund um Produkte und Lösungen.

Weitere Produkt-Highlights

Darüber hinaus präsentiert Rittal auf der SPS IPC Drives zahlreiche weitere Produkt-Highlights: Für eine ergonomische Maschinenbedienung stellt das Unternehmen ein höhenverstellbares Tragprofil vor, mit dem sich Bedienterminals an Maschinen mit Hilfe von Tragarmsystems flexibel und einfach positionieren lassen. Vorgestellt werden zudem neue Komponenten für das RiLine Compact Stromverteilungssystem wie Motorsteuergeräte, Anschlussadapter 125 A und 1-polige Geräteadapter. Zum Aufbau von Infrastrukturlösungen für Energiespeichersysteme können sich Fachbesucher über die neuen Gehäuse- und Schranklösungen für Commeo und Tesvolt, Anbieter von Energiespeicherlösungen, informieren.

Im Segment der Schaltschrank-Klimatisierung erweitert Rittal seine energieeffiziente Blue e+ Kühlgeräte-Serie mit der neuen Leistungsklasse 1,6 kW, einer Edelstahl-Variante und erstmalig mit einer Dachaufbau-Version mit 1,3 kW. Ein Besonderheit ist zudem die VX25 Blue e+ Integrationslösung: eine vorinstallierte Plug&Play-Lösung aus VX25 Schaltschrank und hocheffizientem Blue e+ Kühlmodul. Zudem werden Kühllösungen für die Prozesskühlung vorgestellt. Dazu zählen die neuen Blue e+ Chiller in den Leistungsklassen 2,5, 4 und 5,5 kW sowie Blue e Chiller 11 – 25 kW. Mit dem IoT Interface sorgt Rittal zudem für die Vernetzung von Blue e+ Kühlgeräten und Blue e+ Chiller mit kundeneigenen Monitoring-, Energiemanagement- und/oder übergeordneten Systemen via OPC-UA, SNMP, Modbus TCP und CANopen. Damit sind neue Anwendungen wie Predictive Maintenance und Data Analytics möglich.

Sichere Edge-Rechenzentren für Industrie 4.0

Eine Innovation im IT-Segment ist das neue Secure Edge Data Center. Die schlüsselfertige Lösung für Rechenzentren, die Rittal gemeinsam mit den globalen Partnern ABB und HPE entwickelt hat, ist speziell auf den Betrieb in rauen Industrieumgebungen ausgelegt. Mit Hilfe der sicheren Edge-Rechenzentren können Unternehmen in Echtzeit auf wichtige Daten zugreifen, in kurzer Latenzzeit erfassen und zugleich die Anbindung an eine Cloud sicherzustellen.

Zahlreiche Neuheiten bei Eplan und Cideon

Das Schwesterunternehmen Eplan Software & Service präsentiert gemeinsam mit Cideon in Halle 6, Stand 210, zahlreiche neue Entwicklungen im Engineering. Wenige Tage vor Auslieferung wird die neue Eplan Plattform, Version 2.8 vorgestellt. Anwender profitieren von Erweiterungen im Bereich Konfiguration, Bus-Daten und Roundtrip-Engineering mit dem TIA-Portal von Siemens. Die etablierte CAE-Lösung Eplan Electric P8 überrascht zudem mit einer komplett neuen Bedienoberfläche und einem integrierten Anwenderportal. Besucher der SPS IPC Drives dürfen in der Professional-Version von Eplan Pro Panel zahlreiche Möglichkeiten beim Tausch von platzierten Artikeln oder ganzen Schaltschränken erwarten. Eine wahre Punktlandung stellt die automatisierte Migration TS 8-basierter Projekte auf das neue Großschranksystem VX25 von Rittal dar.

Zudem hat Lösungsanbieter Eplan gemeinsam mit PTC einen Showcase entwickelt, der per Augmented Reality ganz neue Anwendungsszenarien im Service eröffnet. Der so genannte Eplan Service & Maintenance Showcase (powered by Augmented Reality) hat einen Zweck: Per Tablet das Prinzip des mechatronischen Engineerings erlebbar zu machen. Die Basis dafür ist eine Cloud-to-Cloud-Verbindung zwischen der IoT-Plattform Thingworx Studio von PTC und Store Share View, dem künftigen Cloud-Dienst von Eplan.