zurück zur Übersicht

Mit Edge Datacentern auf neue Herausforderungen reagieren.

Schnelligkeit zählt!

Wenige Meter Abstand. Der Ball über 100 km/h schnell. Wer reagiert zuerst? Beim Siebenmeter hat der Torwart nur dann eine Chance, wenn er ahnt, wohin der Schütze zielt. Und wenn er blitzschnell reagiert. Auge, Hände und Füße perfekt koordiniert.
Es ist eine Frage von Millisekunden, von perfekten, blitzschnellen Bewegungen. Denn es kann nur einen Sieger in diesem Duell geben.

Latenz bezeichnet den Zeitraum zwischen einem Ereignis und dem Eintreten einer sichtbaren Reaktion darauf. In der IT – wie bei vielen Sportarten – ist die Latenz ein zentraler Erfolgsfaktor. Beim Bewegen in VR-Welten zum Beispiel. Je geringer die Verzögerung, desto realer das Erlebnis in der virtuellen Welt. Oder beim autonomen Fahren: Die Informationen, dass ein vorausfahrendes Fahrzeug bremst, müssen blitzschnell erfasst, verarbeitet und an die angeschlossenen Systeme verteilt werden.

Mit Industrie 4.0 und dem Internet of Things (IoT) werden immer mehr Maschinen mit Sensoren ausgerüstet, die eine riesige Menge an Daten liefern. Diese Daten müssen zeit- und ortsnah erfasst, verarbeitet, ausgewertet und gespeichert werden. Denn ein entscheidender Faktor für kurze Latenz und schnelle Reaktionen ist räumliche Nähe. Wenn Daten sehr weite Strecken zu zentralen Datacentern in der Cloud geschickt werden, von denen dann eine
Antwort zurück kommt, vergeht sehr viel Zeit. Oft zu viel Zeit.

Schätzungen zufolge wird sich die weltweite Datenmenge bis 2025 gegenüber 2016 auf über 163 Zettabyte verzehnfachen. Mit Edge-Computing kann die Verarbeitung dieser Datenmengen an den Rand der Cloud, die "Edge" verlagert werden. Das garantiert die Verfügbarkeit von Daten in Echtzeit und ist eine entscheidende Voraussetzung für die Digitalisierung kritischer Prozesse. Ein Edge Datacenter wird direkt dort aufgebaut, wo Daten anfallen, zum Beispiel direkt an einer Produktionsanlage. Ein solches System muss leicht zu installieren, zu nutzen und zu administrieren sein. Außerdem muss eine hohe Verfügbarkeit und Schutz vor Systemabsturz oder Datenverlust gewährleistet werden.

Mit dem Edge Data Center bietet Rittal eine Plattform zum schnellen Aufbau einer IT-Umgebung an, die flexibel in beliebigen IT-Umgebungen eingesetzt werden kann. Die Plattform besteht aus Rittal TS IT-Racks und Modulen für Kühlung, Energieverteilung, USV, Brandfrüherkennung, Monitoring und Zugriffsschutz. Die Module sind in verschiedenen
Leistungsklassen verfügbar und lassen sich zu einer schnell einsatzbaren Lösung skalieren.

Weitere Materialien zu diesem Thema:

Netzwerk-/Serverschrank Rittal TS IT Optimale IT-Infrastruktur

Sie wünschen weitere Informationen
zu diesem Thema?

Vereinbaren Sie jetzt mit einem unserer Rittal
Ansprechpartner einen Termin.

Referenz

Rechenzentrum in Rekordzeit

Ein dynamisches Unternehmenswachstum veranlasste die Kapitalverwaltungsgesellschaft Universal-Investment umzuziehen. Am neuen Standort in Frankfurt/Main sollte u.a. ein neues Rechenzentrum entstehen – im Projektplan die zeitkritischste Komponente. Zur Umsetzung des Umzugs und der Umbaumaßnahmen beauftragte Universal-Investment die Spezialisten von Canzler Ingenieure, die eine Installation des modularen Rechenzentrums RiMatrix S von Rittal vorsahen und damit den Umzug um zwei Monate verkürzen konnten.

„Durch die Raum-in-Raum-Lösung konnten wir wesentliche Einsparungen bei der Nutzung der Bestandsflächen erzielen und gleichzeitig die Projektlaufzeit verkürzen.“

Michael Nolte, Geschäftsführer der Planungs- und Beratungsgesellschaft Canzler Ingenieure

Referenz ansehen