Warenkorb

Stromverteilung von Rittal für die Stadtwerke Troisdorf: Gelungener Umbau im laufenden Betrieb

"Mit Wettbewerbsprodukten wäre ein so schneller Umbau der Schaltanlage nicht möglich gewesen", erklärt Matthias Schmidt, Inhaber und Geschäftsführer des Schaltananlagenbauers esa GmbH.

Rund 700 Liter Regenwasser gehen jährlich auf jeden Quadratmeter der Stadt Troisdorf nieder. Um Überstausituationen mit überschwemmten Straßen und vollgelaufenen Kellern zu verhindern, hat der Abwasserbetrieb beschlossen, ein neues Regenwasserpumpwerk zu bauen und das bestehende Schmutzwasserpumpwerk komplett zu erneuern. Damit für die 75.000 Einwohner höchste Versorgungssicherheit besteht, musste das alte Pumpwerk während des laufenden Betriebs umgebaut werden. Der esa GmbH kam als Steuerungs- und Schaltanlagenbauer dabei die hohe Flexibilität des Ri4Power Schaltanlagensystems von Rittal zugute.

Das Ziel war, im neuen Pumpwerk einen vollautomatischen Betrieb bei maximaler Betriebssicherheit zu gewährleisten. Da im Stadtgebiet nicht ausreichend Bauplatz verfügbar war, wurde das neue Pumpwerk in 13 Metern Tiefe unterirdisch angelegt. Der Betreiber gab den Neubau der kompletten Steuerungs- und Schaltanlage in Auftrag. Die Fertigung und Installation übernahm die esa GmbH.

Kernanforderung war eine unterbrechungsfreie Wasserentsorgung auch während der Umbauten. Dazu installierte die esa GmbH das Ri4Power Schaltanlagensystem mit Maxi-PLS Stromschienen für 2.500-Ampere-Ströme zunächst in einen Schiffscontainer außerhalb des Pumpwerks, bis die Anlage in anderer Anordnung im Betriebsraum aufgebaut wurde. "Die Flexibilität und Montagefreundlichkeit von Maxi-PLS hatte einen wichtigen Anteil daran, dass wir die Anlage einfach und in kürzester Zeit umbauen konnten“", erklärt Thomas Jahn, Geschäftsführer bei esa. "Mit Wettbewerbsprodukten wäre das in dieser Form nicht möglich gewesen", ergänzt Matthias Schmidt, Inhaber und Geschäftsführer der esa. Die Anlage umfasst insgesamt 14 in U-Form aufgebaute TS 8-Schaltschränke und erreicht die geforderte hohe Kurzschlussfestigkeit von 85 Kiloampere.

Die esa GmbH arbeitet seit über zwanzig Jahren mit Technik von Rittal. Thomas Jahn resümiert: "Durch das herstellerneutrale Baukasten-Prinzip von Ri4Power konnten wir eine höhere Wertschöpfung als mit Wettbewerbsprodukten generieren. So waren wir in der Lage, ein rund fünf Prozent günstigeres Angebot zu unterbreiten."