Lidl Finnland

So clever kann Shopping sein

Wer heute in einen Supermarkt geht, möchte schnell und einfach seinen Einkauf erledigen. Die Lebensmittel sollen vor allem frisch, aber auch in ausreichender Menge vorhanden sein. Klingt alles logisch, ist aber in der Praxis gar nicht so einfach zu realisieren. Innovative Einzelhändler wie Lidl setzen daher auf den smarten Supermarkt und bauen zusätzliche Rechenzentren innerhalb ihrer Filialen auf. Da alle Standorte miteinander vernetzt sind, kann der Discounter in Echtzeit den Warenbestand prüfen und geplante Lieferungen optimieren. Ebenfalls vernetzt sind Kassensysteme, Pfandautomaten und Security-Kameras. Dies alles erfordert ein rund um die Uhr verfügbares Rechenzentrum.
Ein IT-Rack für alle Lidl-Filialen in Finnland: Rittal hat gezeigt, wie sich Standard-Racks mit geringen Modifikationen an die unterschiedlichen Gegebenheiten vor Ort schnell und effizient anpassen lassen.
Gemeinsam mit den Experten von Lidl entwickelte Rittal Finnland eine Lösung zum flexiblen und raschen Aufbau von Datacentern in allen Filialen. Verwendet werden die Rittal TS IT Racks, die zusätzlich auf die individuellen Anforderungen des Discounters angepasst wurden. So war es beispielsweise nicht möglich, bestehende Filialen nachträglich mit Technikräumen für die IT auszurüsten. Daher wurde eine geschlossene Lösung entwickelt, die zusätzlich mit elektronischen Türschlössern und Sicherheitskameras arbeitet. Die IT-Racks basieren auf den Standardprodukten, wurden aber durch spezielle Kabelführungen, Deckenventilatoren, Filter und Kühlleitungen auf die Wünsche von Lidl angepasst.
Das Projekt ist seit der Entwurfsphase hervorragend verlaufen. Die Experten von Rittal haben gehalten, was sie uns versprochen haben. Sie haben klar verstanden, was wir in unseren Filialen benötigen.
Patrik Sundgren, IT-Infrastrukturmanager bei Lidl
Ergebnisse Lagerbestände überwacht Lidl heute in Echtzeit, um so die Bestellprozesse weiter zu optimieren. Damit wird sichergestellt, dass Kunden immer ihre Lieblingswaren im Regal vorfinden. Über die Bestandsoptimierung wird zudem die Menge an verderblichen Lebensmitteln an den tatsächlichen Bedarf angepasst. Die Folge: Es landen weniger Lebensmittel nach Ablauf ihre Haltbarkeit im Müll, Lidl arbeitet wirtschaftlicher und schont die Umwelt.

Übersicht

Projekt
LIDL
Ort
verschiedene Standorte, Finnland
Branche
Food-and-Beverage-Industry
IT-infrastructure
Herausforderung

Prüfung des Warenbestands in Echtzeit

Optimierung von geplanten Lieferungen

Hochverfügbarkeit der IT-Infrastruktur ohne bauliche Veränderungen oder zusätzlichen Technikräumen

Lösung

TS IT als geschlossene Lösung mit elektronischen Türschlössern und Sicherheitskameras

Echtzeitüberwachung von Lagerbeständen, so dass Kunden stets alle Waren zur Verfügung stehen

Menge an verderblichen Lebensmitteln wird an Bedarf angepasst – weniger Lebensmittel landen im Mül