SBRS GmbH

Geschützt bei Regen und Sonnenschein

Freiburg – die Stadt im Breisgau – ist um eine Attraktion reicher. Hier fahren E-Busse für prima Klima. Für eine optimale elektrische Ladung der Busse sorgt eine ausgeklügelte Ladeinfrastruktur der SBRS GmbH mit Komponenten von Rittal, die optimalen Schutz vor Wind und Wetter, aber auch vor Personenzugriff bieten.

Mit dem Bau der Ladeinfrastruktur in Freiburg wurde das Unternehmen SBRS GmbH aus Dinslaken beauftragt, das bereits ähnliche Projekte in Brüssel, Münster, Osnabrück oder Venedig betreut hat. Der Systemintegrator entwickelt, projektiert und liefert die komplette Ladeinfrastruktur vom Ladegerät bis hin zum Blitzschutz und übernimmt auch die Tiefbauarbeiten sowie die Verkabelung. Bei der Gehäusetechnik entschied sich die SBRS GmbH für eine Toptec Anreihkombination von Rittal.

„Betankt“ werden E-Busse bei Gelegenheitsladung in nur fünf bis acht Minuten, schließlich warten an der Bushaltestelle bereits die nächsten Passagiere darauf, von A nach B gebracht zu werden. Diese Zwischenladungen an Bushaltestellen werden durch eine automatisierte Kontaktierung über einen so genannten Pantographen realisiert. Die Versorgung dieser erfolgt hierbei in den meisten Fällen aus einem Infrastrukturgehäuse, das für eine Außenaufstellung vorgesehen ist. Das heißt, die Gehäuse müssen jeder Witterung trotzen und dürfen keine Gefahr für Personen, z.B. durch einen Stromschlag, darstellen. Die Sicherheits-Anforderungen an eine solche Ladeinfrastruktur sind hoch, denn die Ladesäulen verfügen beispielsweise über eine Ladeleistung von >450 kW und Ausgangsspannungen bis zu 1.000 Volt.

Die Ladesäulen für die E-Busse befinden sich sowohl im Busdepot als auch an den Endhaltestellen, in Freiburg am „Europaplatz“. Sie verfügen über die Schutzart IP55 und bieten damit Schutz vor Berührung, Staub und eindringendem Wasser.

Für den Systemintegrator SBRS war von Anfang an klar, dass man für die Gehäusetechnik auf Rittal setzen würde:

Wir schätzen an den Rittal Gehäusen das Baukastensystem. Die Ladeinfrastruktur lässt sich mit den Rittal Produkten schnell und einfach entwickeln. Außerdem sind die Produkte weltweit verfügbar – das hilft uns in unseren internationalen Projekten.
Dr. Stephan Nahmer, Mitglied der Geschätftsführung und Leiter Projektmanagments bei der SBRS GmbH

Die Basis an der Haltestelle Europaplatz in Freiburg ist ein Toptec-Outdoorschrank in EMV-Ausführung zur Abschirmung elektromagnetischer Wellen. Die Schrankkombination ist an drei Stellen zugänglich. Für eine bedarfsgerechte Lüftung wurden von Rittal Filterlüfter für eine Klimatisierung mithilfe der Umgebungstemperatur verbaut. Ein doppelwandiges Gehäusekonzept schafft einen „Kamineffekt“ und verhindert das Aufheizen durch Sonneneinstrahlung. Das heißt, warme Luftströme werden nach oben und über den belüfteten Dachüberstand nach außen geleitet.  Ein hoher Korrosionsschutz wird durch die Verwendung hochwertiger Materialien wie Edelstahl und Aluminium erreicht.