Das e+ Prinzip

Die effizienteste Chiller-Serie der Welt. Blue e+.

Was sind die wesentlichen Features vom Chiller Blue e+?

Hier finden Sie ein kurzes Video.
Video starten

Energieeffizienz durch
DC-Inverter Technologie

Wegweisende Klimatisierung.

  • Aktiver Kältekreislauf mit drehzahlgeregelten Komponenten für bedarfsgerechte Kühlung
  • Hohe Regelgenauigkeit durch bedarfsgerechte
    DC-Inverter Technologie mit zwei Regelmodi

Umweltfreundlich.

  • Durch den Einsatz von Microchannel Technologie wird die Kältemittelmenge um bis zu 55% verringert

Transparenter Effizienzvergleich.

  • Energy Efficiency Ratio: Der normgerechte Effizienzwert
  • Seasonal Energy Performance Ratio:
    Der leistungsspezifische Effizienzwert für den tatsächlichen jährlichen Energieverbrauch
Broschüre herunterladen (PDF)

Nachgewiesene Einsparpotenziale
durch führende Technologien


TopTherm Plus

2006

Die ersten Chiller mit Nanobeschichtung

Blue e+

2017

Die ersten Chiller mit DC-Inverter Technologie

Maximale Flexibilität

Ein Gerät für alle Spannungen und Netze.

Video zur Mehrspannungsfähigkeit

Weltweit einsetzbar für:

  • 380-415 V, 3~, 50 Hz (+/-5%)
    440-480 V, 3~, 60 Hz (+/-5%)
  • Hohe Einsatzgrenzen -5°C bis +50°C

Maximale Flexibilität

  • Ein Gerät für alle Spannungen und
    Netze, weltweit einsetzbar durch
    DC-Inverter Technologie
  • Flexible Leistungsregelung (20-100%)

Reduktion der Komplexität bietet noch mehr Freiraum.

  • Keine Geräte- und Ersatzteilvarianz
  • Geringere Lager- und Logistikaufwendungen

Internationale Zulassungen und Zertifizierungen:

  • cULus Listed
  • EAC
  • TÜV Nord geprüfte Leistungsmessung

Maximale Flexibilität

Montage und Aufstellung.

  • Plug-and-play
  • Einheitliche Aufstellfläche
  • Geringe Aufstellfläche (0,29m²)
  • Umfangreiches Systemzubehör
  • Flexible Luftführung
  • Hohe Einsatzgrenzen: -5°C bis +50°C

Montage schnell gemacht.

  • Griff als Trage- und Positionierhilfe
  • Kranöse als Montagehilfe
Drehzahlgeregelte Pumpe
Integrierter Free-Cooler (Hybridbetrieb)
Wassergekühlter Verflüssiger
Öl/Emulsion als Kühlmedium
Buntmetallfreie Verrohrung für DI-Wasser

Längere Lebensdauer durch
bauteilschonende Kühlung.

Eine konstante Medium
Temperaturregelung ist gesichert

Alles integriert

Integrierter Strömungssensor
Integrierte Füllstands Überwachung
Integriertes Überströmventil
Integrierte Filtermatten-überwachung
Umfangreiche Remote ON/OFF Funktionen
Flexible Leistungsregelung

IoT Interface

  • Dient der Vernetzung von Blue e+ Kühlgeräten und Blue e+ Chillern mit kundeneigenem Monitoring-, Energiemanagement- und/oder übergeordneten Systemen
  • Analyse und Parametrierung
  • Bereitstellung von Gerätedaten in gängigste Protokolle
  • Erstellen von eigenen Dashboards und Analysen
  • Befestigung an Hutschiene oder am Kühlgerät selbst


Video starten

Kundenstatements

„Wir sind wirklich beeindruckt von der Energieeffizienz des Blue e+ Chiller. Damit haben wir unseren Energieverbrauch im Vergleich zu einem ähnlichen Mitbewerbsprodukt um 50 Prozent reduziert. Positiv ist außerdem die einfache Zugänglichkeit im Falle von Wartungsarbeiten.“

Jonathan Bechez, Referent für Kältetechnik im Werk Renault Le Mans


„Der neue Blue e+ Chiller verbraucht über 50 % weniger elektrische Energie als der alte Rückkühler. Beim Schaltschrankkühlgerät beträgt die Einsparung sogar über 80 %. Wenn man die Zahlen auf ein Jahr hochrechnet, kommt man je nach Auslastung der CNC-Maschine auf eine Einsparung von bis zu 7.000 kWh“, zeigt sich Leo Pototzky (Projektleiter GoGreen bei Bosch Rexroth) von den Ergebnissen der Umrüstung beeindruckt: „Das Beispiel zeigt uns, wie groß die Potentiale in vielen Bereichen noch sind.“

„Bei unseren direkten Vergleich des neuen Blue e+ Chillers mit einem Heißgas-Bypass-Gerät konnte der EER von 2,62 auf 4,49 gesteigert werden. Prozentual beträgt dies ganze 71,37 %. Bei einer Betriebsdauer von 5.000 h können wir so pro Gerät über 2.400 kWh an Energie einsparen, was einer Kostenersparnis von 410 € entspricht.“

Herr Dipl.-Ing. (FH) Julian Müller, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt