Warenkorb

Industrie 4.0 gibt Gummi in den Gummiwerken Kraiburg

Wilhelm Danninger (li.), Leiter der Abteilung Elektrotechnik, und Stefan Potensky, stellv. Leiter Informationstechnik, wollen ein State-of-the-Art-Rechenzentrum speziell für die Produktion und beauftragen Rittal mit der Ausstattung.

Produktionsprozesse ohne IT? Nicht mehr vorstellbar. Das hat man auch bei den österreichischen Gummiwerken Kraiburg erkannt und hat mit Unterstützung von Rittal ein eigenes Rechenzentrum für die Produktions-IT eingerichtet.

„Die Kautschuk-Industrie ist keine Hightech-Industrie, aber die Anforderungen steigen auch hier stetig“, erklärt Wilhelm Danninger bei einem Rundgang durch das Gummiwerk KRAI-BURG. Hier laufen in drei Schichten jährlich 10.000 Tonnen Laufstreifen für die Reifen-Runderneuerung vom Band. Mit 325 Mitarbeitern am Standort Geretsberg im Innviertel machte das Unternehmen als Lieferant für Reifenmaterial 65,6 Mio € Umsatz im Jahr 2015.

Download Kurz-PDF

Gelebte Industrie 4.0
Egal was am Ende eines Produktionsprozesses steht, die Verfügbarkeit, Transparenz und Durchgängigkeit der Daten ist überall wichtig. „Ohne elektronische Daten könnten wir nicht mehr produzieren“, weiß auch Stefan Potensky, stellvertretender Leiter Informationstechnik. Die Mitarbeiter erhalten online, fast in Echtzeit, die Daten, die sie für ihre Arbeit benötigen, sehen den Nutzungsgrad oder die Störminuten. „Für uns bietet Industrie 4.0 – auch aus der Philosophie unseres Unternehmens heraus – die Möglichkeit, dem Mitarbeiter mehr Verantwortung zu geben, den Prozess direkt mitzubestimmen und eingreifen zu können“, holt Potensky aus.

Rechenzentrum für Produktions-IT
Um diese Abläufe zu verbessern, hat das Gummiwerk KRAIBURG 2015 einen eigenen Serverraum nur für die Produktions-IT eingerichtet. Da das interne Know-how in Sachen Rechenzentrumsbau nicht vorhanden war, haben sich Stefan Potensky und Wilhelm Danninger auf die Suche nach einem Partner gemacht. Dank der langjährigen Zusammenarbeit mit Rittal wurde der Systemanbieter mit Planung und Ausstattung des neuen Rechen-zentrums beauftragt. Drei TS-IT Racks und ein Kühlsystem LCP DX sorgen für den reibungslosen Betrieb. Eine USV und die Überwachung mittels CMC ergänzen das neue Rechenzentrum.

Gute Kühlung für kleine Strukturen
Die richtige Klimatisierung spielt eine wichtige Rolle für die Verfügbarkeit der Hardware. Rittal bietet speziell für kleine Rechenzentren die Klimalösung LCP DX. Sie kann bis zu 12 kW Verlustleistung durch ein integriertes Kühlaggregat abführen und ist für Rack- und Reihenklimatisierung geeignet. Die Rackklimatisierung ist eine effiziente Alternative, die zwischen 20 und 30 % Energieeinsparung verspricht.

Mehr Infos: www.kraiburg-austria.com

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Word Rap

Stefan Potensky antwortet

1. Welche Trends sehen Sie technologisch für die kommenden Monate?
Die IT wir noch stärker in die Produktionssteuerung hinein gehen, alles wird sich noch mehr vernetzen. Und wahrscheinlich wird es auch Entwicklungen in Sachen Energie-effizienz und -management geben.

2. Was macht ein Rechenzentrum wirklich sicher?
Es muss Redundanz gegeben sein, der Standort ist auch ein wichtiges Thema und teilweise auch die handelnden Personen.

3. Was macht Ihnen Spaß an Ihrer Arbeit?
Dass man etwas verändern kann und das relativ rasch.