Warenkorb

Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Abschlusszeugnis

28.08.2019. • Feierstunde für den Nachwuchs der Friedhelm Loh Group: 19 Studierende und 30 Auszubildende bestehen ihren Abschluss • Bei der Zeugnisübergabe zeigen die Geschäftsführer Uwe Scharf und Dr. Thomas Steffen Zukunftsperspektiven auf • 18 von 19 Studierenden und 27 von 30 Auszubildenden bleiben in der Unternehmensgruppe

Mit besonderen Leistungen zum Erfolg: Die Friedhelm Loh Group gratuliert 16 dualen Bachelor und drei dualen Master Studierenden sowie 30 Auszubildenden zu ihrem erfolgreichen Abschluss und beeindruckenden Leistungen in Studium und Ausbildung. Bei zwei feierlichen Veranstaltungen überreichten die Geschäftsführer Uwe Scharf und Dr. Thomas Steffen den glücklichen Absolventen jetzt ihre Zeugnisse und zeigten Zukunftsperspektiven auf.

„Echte Könner”

„Sie sind echte Gewinner. Ihr Abschluss ist ein selbst erarbeiteter Erfolg. Genießen Sie diesen Moment“, gratulierte Uwe Scharf, Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal, den Absolventen des dualen StudiumPlus der Friedhelm Loh Group bei ihrer Zeugnisübergabe. „Sie haben viel erreicht und trotzdem noch viel vor sich: Erfahrungen, Erlebnisse, Erfolge und vor allem: immer weiter lernen. Neugier und keine Furcht vor Fehlern sind die Basis dafür“, betonte Scharf. StudiumPlus ist ein innovatives duales Studienkonzept, das die Technische Hochschule Mittelhessen u.a. in Kooperation mit der Friedhelm Loh Group anbietet. Das Plus daran ist die enge Verzahnung von Theorie und Praxis.

Dass sie zu außergewöhnlichen Leistungen fähig sind, haben die Studierenden bei ihrer Arbeit in der Unternehmensgruppe, während ihres Studiums und mit ihrem Abschluss schon bewiesen. Mit Bestnoten und überzeugender Arbeit haben sie die erste Etappe in der Arbeitswelt gemeistert. So beendeten zum Beispiel Tobias Hartmann seinen Bachelor im Ingenieurwesen als bester Absolvente des gesamten Jahrgangs. Die Master-Absolventen Giulia Rossner (Technischer Vertrieb) und Simon Stark (Prozessmanagement) erreichten beide die Traumnote 1,0. Anna Lena Bertscheit setzt ihren erfolgreichen Abschluss im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Logistikmanagement mit einem dualen Masterstudium fort. Dank ihrer beeindruckenden Abschlussarbeit sammelt sie fortan außerdem als fachliche Assistentin von Geschäftsführer Uwe Scharf Erfahrungen im professionellen Arbeitskontext.

Zum Start in den neuen Abschnitt ihres Berufslebens riet Scharf den Absolventen: „Betrachten Sie ‚Karriere‘ nicht als Selbstzweck. Suchen Sie sich etwas, das Ihnen Spaß macht und das Sie besonders gut können. Und bringen Sie Ihre Ideen zu Gehör.“ Auf diese Weise könne jeder Einzelne etwas bewegen. Dies sei gerade bei Familienunternehmen wie der Friedhelm Loh Group eine Perspektive. „Auch, wenn wir inzwischen ein Global Player sind: bei uns kennt man sich noch. Das hilft, damit gute Ideen Gehör finden und Talent auffällt.“

„Ein erster Meilenstein”

Ebenfalls ins Berufsleben gestartet sind 30 Auszubilden-de der Friedhelm Loh Group. Auslandserfahrungen in China und Indien, Angebote höherrangiger Anschlussausbildungen und Bestnoten für anspruchsvolle Abschlussprojekte: die Fachkräfte aus dem gewerblich-technischen, kaufmännischen und IT-Bereich in der Friedhelm Loh Group sind bereit, die Zukunft mitzugestalten. Fachinformatiker Sascha Obenlüneschloß von Loh Services zum Beispiel war einer der Klassenbesten und wurde von der Berufsschule für sein Abschlusszeugnis mit der Note 1,2 ausgezeichnet. „Mit dem Abschluss der Ausbildung haben Sie den ersten Meilenstein Ihres Berufslebens erreicht“, beglückwünschte Dr. Thomas Steffen die Absolventen und verwies dabei auch auf die Bedeutung des lebenslangen Lernens: „In der gegenwärtigen Phase von Industrie 4.0 kann nur der qualifizierte Arbeitnehmer mit den rasanten Entwicklungen Schritt halten.“ Er sei zuversichtlich, dass Rittal und die Friedhelm Loh Group als Vorreiter der Digitalisierung in eine erfolgreiche Zukunft starten, die die Nachwuchskräfte maßgeblich mittragen: „Wir befinden uns in einer spannenden Zeit. Sie alle werden dazu beitragen, digitalisierte Prozesse und die durchgehende Wertschöpfungskette ins Unternehmen zu bringen und voranzutreiben. Wir setzen auf Sie.“

Fuß fassen in Deutschland und der Welt

Unter den Auszubildenden waren zudem fünf Geflüchtete, die die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer erfolgreich abschließen konnten. Ein besonderer Applaus ging dabei an Fnan Kahsay: Er erreichte das beste Abschlusszeugnis und wurde dafür als Klassenbester in der Berufsschule geehrt. „Diese herausragende Leistung ist nicht nur ein großer persönlicher Erfolg, sondern auch ein Zeichen gelebter Integration“, freute sich Dr. Steffen mit den Absolventen: „Die Friedhelm Loh Group gehört zu den ersten Unternehmen Deutschlands, die sich entschieden für Integration eingesetzt und diese auch umgesetzt haben. Das macht mich persönlich sehr stolz.“

Nachwuchsförderung im Fokus

Von der Fachkraft für Lagerlogistik, über den Fachinformatiker Systemintegration, bis zum Technischen Produktdesigner – rund 200 junge Menschen absolvieren zurzeit in 20 Ausbildungsberufen ihre Lehre in der Friedhelm Loh Group. Hinzu kommen 50 Studierende, die im StudiumPlus-Programm der Unternehmensgruppe und der Technischen Hochschule Mittelhessen in elf verschiedenen Studiengängen studieren. Die Aus- und Weiterbildung wird dabei von der unternehmenseigenen Weiterbildungseinrichtung, der Loh Academy, intensiv begleitet. In diesem Jahr bleiben der Unternehmensgruppe 45 Prüfungsabsolventen erhalten. Sie haben jetzt die Möglichkeit, beim Berufseinstieg in dem Familienunternehmen weiter zu lernen und an neuen Aufgaben zu wachsen.

„Ein großer Dank geht auch an das gesamte Ausbildungsteam: Sie haben das Fundament gelegt, dass diese engagierten jungen Menschen für die Zukunft gerüstet sind, mit Fachkenntnissen und durch die Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Dies sichert nicht nur ihren persönlichen Erfolg, sondern vor allem das Vertrauen in unseren Nachwuchs“, sagt Regina Mundel, Leiterin Personalentwicklung und Loh Academy.