Warenkorb

NGR GmbH: Smart Monitoring System – Gut gerüstet für die Digitalisierung

Bei NGR ist man davon überzeugt, dass die rasch fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung der Einsatz des Smart Monitoring Systems von Rittal in vielen weiteren Anlagen sinnvoll ist.

Auch Recyclingfirmen sollen energieeffizient arbeiten – eine weltweite Anforderung an die Branche. Produkte zum Energiemessen, -überwachen und -sparen sind deshalb besonders wichtig, um den Verbrauch stäNDIG im Auge zu behalten. Seit fast 20 Jahren bringt die NGR GmbH aus dem oberösterreichischen Feldkirchen bei Linz Kunststoffverpackungen wieder in den Recyclingkreislauf. Dafür entwickelt und produziert das Unternehmen sogenannte Next Generation Recyclingmaschinen, die aus Wertstoffen ein Granulat herstellen, das wieder in die Produktion zurückgeführt werden kann. Im Rahmen eines Digitalisierungsprozesses entwickelte NGR eine Lösung, mit der in Echtzeit Informationen über Stillstandzeiten von Maschinen übermittelt, Wartungen besser geplant und der Energieverbrauch optimiert werden kann. Ganz am Anfang eines jeden Prozesses steht dabei immer das Messen. Auf der Suche nach verschiedenen Messgrößen und -orten ist NGR auf das Rittal Smart Monitoring System gestoßen. Zuerst wurde das System in einer Vorführanlage für Polyestertechnik eingesetzt, heute misst es auch in Kundenprojekten den Gesamtenergieverbrauch und andere Werte.

„Wir haben viele Kunden, die Teil von Großkonzernen sind. Da gibt es oft Produktvorschreibungen. Für Rittal Produkte haben wir aber weltweit eine sehr hohe Akzeptanz festgestellt. Das ist natürlich für uns ein Vorteil, weil es die Sonderanfertigungen minimiert.“

Thomas Pichler, Technischer Direktor NGR GmbH

Herausforderung Energieeffizienz

Der Energiebedarf verschlingt rund 40 Prozent der Kosten für die Recyclinganlagen, zum Beispiel für die Kühlung. Seit 2015 bietet Rittal für den Einsatz in Niederspannungsverteilungen mit dem Smart Monitoring System für NH-Sicherungslasttrenner ein System, das sich passgenau in das RiLine60 Stromverteilungssystem integrieren lässt. Das Smart Monitoring System besteht aus einer Messwerterfassung, Auswerteelektronik und einem Kommunikationsmodul. Zusammen mit dem Netzteil sind alle Komponenten in einem kompakten Gehäuse untergebracht. Dadurch lässt sich das System auch nachträglich anbauen. Das Kommunikationsmodul kann die Messwerte wie Spannung, Strom, Leistung und Wirkleistung an ein übergeordnetes Leitsystem weiterleiten. Auch ein Datenlogging der Messwerte und Energie-Verbrauchsdaten selbst ist problemlos möglich. Außerdem bietet das NH-Messmodul auch Alarmfunktionen und Grenzwertüberwachung an. Die einfache Anbindung per Plug & Play an das Überwachungssystem Computer Multi Control (CMC III) von Rittal besteht ebenfalls. Optional steht auch ein Display zur Verfügung, mit dem sich über 50 Messwerte von bis zu 20 NH-Messmodulen direkt vor Ort visualisieren lassen.

Bei NGR ist man davon überzeugt, dass die rasch fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung der Einsatz des Smart Monitoring Systems von Rittal in vielen weiteren Anlagen sinnvoll ist.